Das Portal in Sachen lebenslanges Lernen
LU
DE
EN
FR
PT

Die VAE bei Universitätsdiplomen - Bachelor und Master

Die Validierung des nichtformalen und informellen Lernens oder VAE an der Universität Luxemburg ermöglicht die Anerkennung der Erfahrung mit dem Ziel:

  • zu einem Studiengang zugelassen zu werden
  • von Fächern freigestellt zu werden
Um den seiner Erfahrung entsprechenden Abschluss zu ermitteln, der ihm den Zugang zum Studium ermöglicht, sollte der Bewerber die Liste der Bachelor- und Master-Abschlüsse einsehen, die von der Universität Luxemburg ausgestellt werden.

VAE im Hinblick auf den Zugang zu einem Studiengang

Jeder Bewerber, der die Kriterien für die Zulassung zu einem Bachelor- oder Master-Studiengang nicht erfüllt, kann einen Antrag auf Validierung des nichtformalen und informellen Lernens einreichen, um zum gewünschten Studiengang zugelassen zu werden.
In diesem Fall gründet die Validierung des nichtformalen und informellen Lernens auf:

  • den bisher absolvierten Studien

  • der Erfahrung aus der ununterbrochenen oder unterbrochenen Ausübung während eines kumulierten Zeitraums von mindestens 3 Jahren (Vollzeitäquivalent) einer entgeltlichen, unentgeltlichen oder ehrenamtlichen beruflichen Tätigkeit mit Bezug zum Antrag des Bewerbers.

Diese Möglichkeit richtet sich nur an Bürger der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz.

VAE im Hinblick auf eine Freistellung von Fächern

Jeder Bewerber, der zu einem Studiengang zugelassen wird, kann genau wie jeder Studierende, der in einem solchen Studiengang immatrikuliert ist, einen Antrag auf Validierung des nichtformalen und informellen Lernens stellen, um den Erwerb eines Teils der im jeweiligen Studiengang verlangten Kenntnisse und Kompetezen nachzuweisen.

Dank der VAE kann der Bewerber vom Besuch bestimmter Kurse des jeweiligen Studiengangs freigestellt werden. Der Bewerber muss an der Universität jedoch auf jeden Fall ausreichend Kurse des Studiengangs besuchen, dass er so mindestens 60 ECTS erwirbt.
Für die Validierung des nichtformalen und informellen Lernens im Hinblick auf eine Freistellung von Fächern kann Folgendes berücksichtigt werden:

  • die bisherige Hochschulbildung des Bewerbers

  • die Erfahrung aus der ununterbrochenen oder unterbrochenen Ausübung während eines kumulierten Zeitraums von mindestens 3 Jahren (Vollzeitäquivalent) einer entgeltlichen, unentgeltlichen oder ehrenamtlichen beruflichen Tätigkeit mit Bezug zum Antrag des Bewerbers.

Vorgehensweise

Anträge auf Validierung des nichtformalen und informellen Lernens sind anhand des auf der Website der Universität Luxemburg erhältlichen Formulars einzureichen. Das Formular muss heruntergeladen, ausgefüllt und gemeinsam mit den darin angegebenen Belegen per E-Mail mit dem Betreff „VAE-Antrag_NAME_Vorname“ an das Studierendensekretariat (Service des Etudes et de la Vie Etudiante - SEVE) geschickt werden (seve.admission@uni.lu).

Der Antrag wird dem zuständigen Ausschuss vorgelegt, welcher die Unterlagen prüft und Folgendes entscheiden kann:

  • ein Gespräch mit dem Bewerber zu führen,
  • eine Prüfung abzuhalten oder den Bewerber in eine reale oder nachgestellte Situation zu versetzen.

VAE im Hinblick auf den Zugang zu einem Studiengang

Der Ausschuss bewertet, ob die schulische oder berufliche Erfahrung des Bewerbers dem für die Zulassung zum jeweiligen Studiengang verlangten Bildungsstand entspricht.

Durch eine befürwortende Entscheidung des Ausschusses kann der Bewerber für den Bachelor- oder Master-Studiengang zugelassen werden, für den die Validierung beantragt wurde.
Der Ausschuss übermittelt dem Leiter des Studiengangs und dem Rektor seine begründete Entscheidung. Wird die Zulassung des Bewerbers bewilligt, stellt der Rektor den Zulassungsvorschlag aus. Wird sie nicht bewilligt, informiert er den Bewerber über die Ablehnung seines Antrags und legt die Begründung des Ausschusses bei.

VAE im Hinblick auf eine Freistellung von Fächern

Der Ausschuss äußert sich zur Validierung des nichtformalen und informellen Lernens sowie zum Umfang dieser Validierung und trifft binnen 3 Monaten nach Eingang des Antrags seine Entscheidung. Er übermittelt seines Entscheidung an den Bewerber und den Leiter des jeweiligen Studiengangs und legt die Begründung seiner Entscheidung bei.

Der Validierung des nichtformalen und informellen Lernens wird stattgegeben, wenn sich herausstellt, dass die geltend gemachte Erfahrung den Lernzielen eines bestimmten Teils des Studiengangs entspricht. Die Anerkennung der auf diese Weise validierten Erfahrung erfolgt folgendermaßen:

  • durch eine Übertragung von ECTS oder
  • durch eine Freistellung von Kursen, einem Teil der Bewertungsmodalitäten eines Kurses oder anderer Anforderungen des Studiengangs oder
  • als Kombination dieser beiden Methoden.

Im Rahmen einer Freistellung von Kursen können höchstens 30 ECTS des Studiengangs ersetzt werden.

 

lifelong-learning.lu verwendet Cookies

Durch die Besichtigung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Diese sind notwendig für die Navigation und Durchführung von Statistiken.

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in Ihrem Browser ändern.

OK Mehr dazu