Das Portal in Sachen lebenslanges Lernen
LU
DE
EN
FR
PT
Sie befinden sich hier: Startseite

Entwicklung der Weiterbildungspraktiken der Unternehmen von 2007 bis 2017

Die vom Observatorium der Weiterbildung herausgegebene Publikation „Évolution des pratiques de formation“ (Entwicklung der Weiterbildungspraktiken) bietet eine rückblickende Analyse der Weiterbildungstätigkeit der Unternehmen, die die staatliche Beihilfe für die Weiterbildung in Anspruch nehmen. Die Beobachtungsphase erstreckt sich von 2007 bis 2017.

Mit einem durchschnittlichen Anteil von rund 2,4 % der Lohnsumme scheint der finanzielle Aufwand der Unternehmen ein gleichbleibendes Niveau erreicht zu haben. Dank einer immer genaueren Bedarfsanalyse können sowohl die gezielte Festlegung der gewünschten Kompetenzen als auch die Budgetverwaltung optimiert werden. Dadurch wird auch der Zugang zur Weiterbildung verbessert, auch wenn weiterhin Ungleichheiten bestehen.




Konstanter finanzieller Aufwand

Nach einem Rückgang um 1,1 Prozentpunkte zwischen 2007 und 2010 stabilisiert sich die Quote der finanziellen Beteiligung der Unternehmen an Weiterbildungen: zwischen 2010 und 2017 investieren sie zwischen 2,3 % und 2,5 % ihrer Lohnsumme. Der Anstieg der Investitionen in die Weiterbildung geht mit demjenigen der Lohnsumme einher.

Die Quote der finanziellen Beteiligung an Weiterbildungen scheint sich ab 2010 in allen Wirtschaftszweigen zu stabilisieren, mit ersten Anzeichen einer Erholung, die in einigen Wirtschaftszweigen erst spät einsetzt, wie im „Bausektor“ (2014) und im „Handel und Hotel- und Gaststättengewerbe“ (2016). Im Zeitraum 2016-2017 ist die finanzielle Beteiligung am höchsten, mit rund 4,0 % im Sektor „Transport und Warenlagerung“ und im Sektor „Spezialisierte, wissenschaftliche und technische Aktivitäten“.

Mehr, aber dafür kürzere Weiterbildungen

Zwischen 2007-2017 steigt die Anzahl der Arbeitnehmer, die an Weiterbildungen teilnehmen. Auch wenn die Arbeitnehmer mehr Weiterbildungen besuchen, sind diese jedoch von kürzerer Dauer. Während die Arbeitnehmer 2017 an 4,9 Weiterbildungen von 5,0 Stunden teilnehmen, waren es 2007 im Vergleich dazu 3,6 Weiterbildungen von 8,9 Stunden.

Die Weiterbildungen in den Bereichen „Qualität, ISO und Sicherheit“ und „Finanzen, Buchführung und Recht“ sind zusammen mit den Weiterbildungen im Bereich „Technik/Berufsbezogen“ am beliebtesten.

Verschärfung der Ungleichheiten beim Zugang zur Weiterbildung

Geschäftsleiter und Führungskräfte absolvieren mehr Weiterbildungen als qualifizierte und nicht qualifizierte Arbeitnehmer. Diese Kluft ist im Laufe der Jahre zunehmend gewachsen.

2017 nehmen Geschäftsleiter und Führungskräfte an 6 Weiterbildungen (+ 1,9 Weiterbildungen im Vergleich zu 2007) bzw. an 6,8 Weiterbildungen (+ 2,5 Weiterbildungen) teil.

Qualifizierte und nicht qualifizierte Arbeitnehmer nehmen an 5 Weiterbildungen (+ 1,4 Weiterbildungen im Vergleich zu 2007) bzw. an 2,4 Weiterbildungen (- 0,3 Weiterbildungen) teil.

Preiswertere Weiterbildungen

2017 kosten die Weiterbildungen pro Teilnehmer 1,7 Mal weniger als im Jahr 2007. Die stetige Verkürzung der Dauer der Weiterbildungen in Verbindung mit einem weitgehend unveränderten Stundenpreis (zwischen 48 Euro und 53 Euro) erklärt den Rückgang der Weiterbildungskosten um fast 200 Euro pro Teilnehmer zwischen 2007 und 2017.

Während der Stundenpreis der Weiterbildungen in den Bereichen „Finanzen, Buchführung und Recht“ und „Management/Personalverwaltung“ zurückgeht, steigt er in den anderen Bereichen, insbesondere im Bereich „Sprachen“ (68 Euro im Jahr 2017 im Vergleich zu 56 Euro im Jahr 2007).

Die staatliche Beihilfe für die Weiterbildung wird zunehmend in Anspruch genommen

2017 nehmen 1.687 Unternehmen alleine oder in Gruppen die staatliche Kofinanzierung in Anspruch. Das sind dreimal mehr als im Jahr 2007. Die Anzahl dieser Unternehmen entwickelt sich zugunsten der sehr kleinen Unternehmen (weniger als 10 Arbeitnehmer) und der kleinen Unternehmen (zwischen 10 und 49 Arbeitnehmern): von 42,9 % im Jahr 2007 auf 61,2 % im Jahr 2017.

Potenziell nimmt mehr als die Hälfte der Arbeitnehmer der luxemburgischen Privatwirtschaft die staatliche Beihilfe für die Weiterbildung in Anspruch (55,7 %).


Letzte Aktualisierung - 12.01.2021
Teile diesen Inhalt

 

Drucken Alles anzeigen/ausblenden An einen Freund senden
Zurück zum Blog
 
 
Jan. Feb. März Avr
Mai Juni Juli Aug
Sep Okt. Nov. Dez.
Fanden Sie diese Seite hilfreich? Ihre Meinung hilft uns bei der Optimierung dieser Internetseite. Schicken Sie Ihre Kommentare an  webmaster. Ja Ein wenig Nein
Nutzung von Cookies

lifelong-learning.lu benutzt Cookies, um Ihnen ein qualitatives Nutzererlebnis zu ermöglichen, den Traffic zu messen, die Funktionsweise der sozialen Netzwerke zu optimieren und Ihnen personalisierte Inhalte zur Verfügung zu stellen.

Indem Sie weiterhin die Dienste dieser Website nutzen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies unter den in unseren diesbezüglichen Richtlinien vorgesehenen Bedingungen. Mehr dazu.

Notwendige Cookies
Diese Cookies ermöglichen die Nutzung der Hauptfunktionen unserer Website (zum Beispiel den Zugang zu Ihrem persönlichen Bereich). Ohne diese Cookies können Sie unsere Seite nicht normal benutzen.
Statistiken
Diese Cookies ermöglichen die Erstellung von Statistiken zum Besuch unserer Website. Ihre Deaktivierung hindert uns daran, die Qualität unserer Dienste zu verfolgen und zu verbessern.
Gezielte Werbung
Diese Cookies ermöglichen, Ihnen im Internet und über die sozialen Netzwerke Informationen und Bildungsangebote vorzuschlagen, die besser auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Unsere Richtlinien zur Verwendung von Cookies einsehen.

Akzeptieren Cookieeinstellungen ändern