Das Portal in Sachen lebenslanges Lernen
DE
EN
FR
PT

Traumapädagogik mit Kindern und Jugendlichen

2 Tag(e)

2 Tage à 8h: 9:00 - 17:00 Uhr

Ziele

Emotionale Vernachlässigung, Verwahrlosung und soziale Ausgrenzung, Unfälle, Verluste naher Menschen, bedrohliche Erkrankungen und Fluchterlebnisse sind Ursachen von tiefgreifenden Störungen der Persönlichkeit und können eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) auslösen.

Aber auch Zeugen von diesen Ereignissen sind gefährdet. Die plötzlichen und unerwarteten Ereignisse überfordern die normalen Anpassungsstrategien des Menschen, die uns bei Alltagsstress helfen. Wenn in diesen Situationen von außergewöhnlichem Umfang oder katastrophalem Ausmaß die Schutzfunktionen (Bindungssystem, Flucht, Kampf) nicht erfolgreich sind, führt dies zu Gefühlen von extremer Hilflosigkeit und Ängsten.

Traumatisierte Kinder und Jugendlichen haben Konzentrations- und Lernstörungen und sind aufgrund von Schlafstörungen oft übermüdet. Gewisse Schutzfaktoren (z.B. ein starkes familiäres und soziales Unterstützungssystem) schützen vor einer chronischen PTBS.
Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitssystem begegnen traumatisierten Menschen und den typischen Symptomen, wie Wiedererleben, Vermeidung und Übererregbarkeit, die hohe Anforderungen an die Qualifikation in der Betreuung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen stellen.

Die Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitswesen, Psychologen und Lehrkräfte sowie an Interessierte, die aktuelle Ansätze der Traumapädagogik kennenlernen möchten.

Inhalt

Aspekte und Inhalte des Seminars
  • Fragmentierte Speicherung von Sinneswahrnehmungen / wissenschaftliche Erkenntnisse der Neurophysiologie
  • Akute und chronische Folgen der Traumatisierung
  • „Der gute Grund“ von Symptomen (z.B. aggressivem Verhalten, Weglaufen, Vermeidungsreaktionen)
  • Traumasensibilität in Betreuungssetings / Bewältigungsprozesse, Traumapädagogik
  • Ressourcen für traumatisierte Menschen / Stabilisierung und sichere (äußere und innere) Orte
  • Bedeutung des warmherzigen und vertrauensvollen Beziehungsnetzes / die Fachkraft als sicherer Hafen
  • Austausch über Erfahrungen aus dem fachlichen Alltag / Praxisgespräche zur Umsetzung
Pädagogische Methoden

Lernfreude als Grundlage für Lernerfolg durch Vortrag, Präsentation, Arbeitsgruppen, Fragendialog und Diskussionen

Zielgruppe

An wen richtet sich die Weiterbildung?

Die Weiterbildung richtet sich an Fachkräfte im Sozial- und Gesundheitswesen, Psychologen und Lehrkräfte sowie an Interessierte, die aktuelle Ansätze der Traumapädagogik kennenlernen möchten.

Bewertung

Zertifikat, Diplom

Anerkannte Weiterbildung mit Zertifikat

Diese Weiterbildungen könnten Sie interessieren

Kompetenzbilanz - myPROfile
Dauer kann nach Kundenwunsch definiert werden, Bertrange
Mehr dazu anzeigen
10


Für den Inhalt dieser Weiterbildungsbeschreibung haftet alleine der Verfasser, d. h. der Weiterbildungsanbieter Institut Européen de Recherche, de Développement et d'Action.

Drucken Alles anzeigen/ausblenden
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Google+ teilen An einen Freund senden
Merkmale
Stufe Avancé
Organisation Formation inter-entreprise
Sprache der Dienstleistung
Anstehende Termine
Von/Bis Ort Prix
27 - 28/02/18
  Institut Européen de Recherch...   Nous contacter
Details anzeigen
lifelong-learning.lu verwendet Cookies

Durch die Besichtigung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Diese sind notwendig für die Navigation und Durchführung von Statistiken.

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in Ihrem Browser ändern. OK