Das Portal in Sachen lebenslanges Lernen
DE
EN
FR
PT

Staatliche Studienbeihilfen für Hochschulstudien

Ein Stipendium und/oder ein Darlehen bekommen

Jede Person, die in einem Hochschulstudiengang eingeschrieben ist, kann eine staatliche Studienbeihilfe für Hochschulstudien beantragen, sofern sie bestimmte Voraussetzungen erfüllt.

Einzelheiten

Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um eine staatliche Studienbeihilfe für Hochschulstudien zu beantragen:

  • in einen Hochschulstudiengang eingeschrieben sein, der mit einem anerkannten Diplom abgeschlossen wird,
  • Kurse mit mindestens 15 ECTS pro Semester belegen (bei Fern- und Teilzeitstudium),
  • bei jeder im Ausland absolvierten Berufsausbildung:
    • überprüfen, ob die besagte Ausbildung nicht in Luxemburg angeboten wird,
    • eine schriftliche Genehmigung der Abteilung für Berufsausbildung des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend (Ministère de l'Éducation nationale, de l'Enfance et de la Jeunesse - MENJE) beantragen,
  • jede in Luxemburg ansässige Person muss eine der folgenden Bedingungen erfüllen:
    • luxemburgischer Staatsangehöriger sein,
    • EU-Bürger (EU + EWR) sein und in Luxemburg arbeiten,
    • Familienangehöriger einer der vorgenannten Personen sein,
    • seit mindestens 5 Jahren in Luxemburg leben,
    • politischer Flüchtling sein.
  • jede nicht in Luxemburg ansässige Person muss eine der folgenden Bedingungen erfüllen:
    • luxemburgischer Staatsangehöriger oder EU-Bürger (EU + EWR) sein und in Luxemburg arbeiten,
    • Familienangehöriger eines luxemburgischen Staatsangehörigen oder EU-Bürgers (EU + EWR) sein, der:
      • entweder seit mindestens 5 Jahren (innerhalb der 7 Jahre vor dem Antrag auf Studienbeihilfe) in Luxemburg arbeitet,
      • oder eine Pension, Rente oder Ausgleichszulage zum Arbeitslosengeld des luxemburgischen Staates bezieht,
    • eine Waisenrente beziehen. 

Diese Beihilfe kann gemeinsam mit den Forschungsstipendien (Aide à la formation-recherche - AFR) bezogen werden, die Forscher während ihrer Promotions- und Post-Doc-Studien unterstützen sollen (www.fnr.lu), sowie mit den Erasmus+-Stipendien, mit denen die internationale Mobilität der Studierenden gefördert wird, oder Stipendien, die aufgrund von bestimmten Verdiensten der Studierenden gewährt werden.

Die Beihilfe ist hingegen nicht mit gleichwertigen Beihilfen, die vom Wohnsitzstaat des Studierenden gezahlt werden, oder mit sonstigen finanziellen Vorteilen im Zusammenhang mit dem Studierendenstatus kumulierbar.

Beispiel

Lukas, Arbeitnehmer, möchte einen Masterstudiengang belegen

Lukas (35) möchte einen Master in Unternehmensverwaltung im Wege der Weiterbildung erwerben und fragt sich, auf welche Beihilfen er Anspruch hat. Die Einschreibegebühren belaufen sich auf 5.000 € und die Kurse finden während zwei Jahren immer freitags und samstags statt. Lukas wurde von seinem Arbeitnehmer individueller Bildungsurlaub bewilligt. Sofern dem Antrag vom zuständigen Ministerium stattgegeben wird, hat er Anspruch auf bis zu 20 zusätzliche Urlaubstage und bezieht weiterhin sein Gehalt. Zudem informiert er sich beim Dokumentations- und Informationszentrum für die Hochschulbildung (Centre de Documentation et d'Information sur l'Enseignement Supérieur - CEDIES) darüber, ob der Staat ihm eine staatliche Studienbeihilfe für Hochschulstudien bewilligt.

Studienbeihilfen: Stipendien und Darlehen

Die Studienbeihilfe pro Semester setzt sich wie folgt zusammen:

  • ein Basisstipendium von 1.000 €,
  • ein Mobilitätsstipendium von 1.225 €, wenn der Antragsteller nicht in seinem Wohnsitzland studiert und im Studienland Miete zahlt,
  • ein Sozialstipendium, das bis zu 1.900 € betragen kann und vom gesamten Einkommen des Haushalts (Artikel 7 des geänderten Gesetzes vom 4. Dezember 1967 über die Einkommensteuer), zu dem der Antragsteller gehört, abhängt,
  • ein Familienstipendium von 250 €, wenn weitere Kinder des Haushalts, zu dem der Antragsteller gehört, bereits eine staatliche Studienbeihilfe für Hochschulstudien beziehen,
  • ein Basis-Studierendendarlehen in Höhe von 3.250 €, bei welchem der Staat die Bürgschaft übernimmt.

Ermitteln Sie die Höhe Ihrer Studienbeihilfe mit dem Online-Rechentool.

Einschreibegebühren

Bei der Berechnung der Studienbeihilfe werden die Einschreibegebühren berücksichtigt.

Dazu müssen sie den Betrag von 100 € pro Jahr übersteigen, wobei der Höchstbetrag auf 3.700 € pro Studienjahr festgelegt wurde. Sie werden immer in Höhe von jeweils 50% dem Stipendium und dem Darlehen hinzugerechnet.

Beispiel
Im Falle von Einschreibegebühren in Höhe von 2.300 €, nach Abzug von 100 € (Verwaltungskosten) werden 1.100 € dem Stipendium hinzugefügt und 1.100 € dem Darlehen.

Ermitteln Sie den genauen Betrag der Erstattung der Einschreibegebühren mit dem Online-Rechentool.

Vorgehensweise und Fristen

Jedes Semester muss anhand eines vom Dokumentations- und Informationszentrum für die Hochschulbildung (Centre de Documentation et d'Information sur l'Enseignement Supérieur - CEDIES) vorgegebenen Antragsformulars ein Antrag gestellt werden.

Der Antrag kann online über MyGuichet eingereicht werden. Als Hilfe für die Erledigung Ihrer Vorgänge steht ein MyGuichet-Tutorial bereit.
Papierformulare sind auch weiterhin in der Rubrik Formulare auf der Webseite aides.etudes.lu verfügbar.

Je nach Situation des Antragstellers sind dem Antrag folgende Belege ganz oder teilweise beizufügen:

  • Einschreibebescheinigung der Universität,
  • Rechnung der gezahlten Einschreibegebühren,
  • Bescheinigung des Wohnsitzes in Luxemburg,
  • von der Zentralstelle der Sozialversicherungen (Centre commun de la Sécurité sociale - CCSS) ausgestellter Sozialversicherungsnachweis,
  • Lohnzettel der letzten drei Monate.

Fristen 2017-2018

  • 1. Antrag (Wintersemester)

    • Download des Formulars ab dem 1. August 2017.
    • Das ausgefüllte und unterzeichnete Formular ist samt allen Belegen am Empfang des CEDIES persönlich abzugeben oder per Einschreiben mit Rückschein bis zum 30. November 2017 an das CEDIES zu schicken.
  • Folgeantrag (Sommersemester)

    • Download des Formulars „Folgeantrag“ ab dem 1. Januar 2018.
    • Das ausgefüllte und unterzeichnete Formular ist samt allen Belegen am Empfang des CEDIES persönlich abzugeben oder per Einschreiben mit Rückschein bis zum 30. April 2018 an das CEDIES zu schicken.
Allgemeiner Grundsatz des Antrags auf Studienbeihilfe

Ein Studierender, der im vorherigen Semester eine Beihilfe bezogen hat und nicht den Studienzyklus wechselt, füllt nur den Folgeantrag aus.

Ein Studierender, der im vorherigen Semester keine Beihilfe bezogen hat, oder den Studienzyklus wechselt, muss einen Erstantrag ausfüllen.

Ein ausserhalb der zulässigen Frist eingereichter Antrag wird für spätes Einreichen abgelehnt.

 

Drucken Alles anzeigen/ausblenden
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Google+ teilen An einen Freund senden
Zurück zum Blog
 
 
Jan. Feb. März Avr
Mai Juni Juli Aug
Sep Okt. Nov. Dez.
Fanden Sie diese Seite hilfreich? Ihre Meinung hilft uns bei der Optimierung dieser Internetseite. Schicken Sie Ihre Kommentare an  webmaster oder geben Sie uns Ihr Feedback. Ja Ein wenig Nein
lifelong-learning.lu verwendet Cookies

Durch die Besichtigung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Diese sind notwendig für die Navigation und Durchführung von Statistiken.

Sie können Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit in Ihrem Browser ändern. OK